Gartenhaus Fundament – Welche Möglichkeiten hat man?

Ein Gartenhaus Fundament ist leicht selber herzustellen. Zuerst sollte man sich nach einem preiswerten Gartenhaus umsehen. Ein handwerklich hergestelltes Gartenhaus aus Polen ist eine gute Option. Handwerk hat in Polen noch Tradition und ist dort noch relativ preiswert. Das kommt durch die niedrigen Löhne, die in Polen bezahlt werden.

Welches Fundament für welches Gartenhaus?

gartenhaus-fundamentWer sein Gartenhaus schon daheim hat, wird sicherlich bei den Unterlagen einen Funda-mentplan vorfinden. Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Herstellung eines Fundamentes.

Manche kleine Gartenhäuser ruhen nur auf ein paar Pflastersteine oder Gehwegplatten und benötigen kein gegossenes Fundament. Davon ist allerdings abzuraten, genau so wie von einem Holzfundament aus Hartholz-Pfählen.

Fundament aus Hartholz-Pfählen

Vielerorts werden Eichenpfähle in den Boden gerammt und als Fundament für ein Gar-tenhaus genutzt. Eichenholz bleibt zwar lange beständig, auch wenn es nass und feucht wird, aber nach zehn Jahren gehen die Spuren der Verrottung auch am Eichenholz nicht vorüber. Der Kern trägt dann die Last nicht mehr sicher.

Gartenhaus Fundament aus Gehwegplatten oder Pflastersteinen

Eine gepflasterte Fläche oder eine Fläche, die mit Gehwegplatten zugelegt ist, eignet sich ebenso wenig als Gartenhaus Fundament, wie Hartholz Pfähle.

Die punktuelle Last ist einfach zu groß für die kleine Fläche der Gehwegplatten. Wenn ein Eckpfeiler des Garten-hauses auf einer Plattenecke steht, wird diese unweigerlich zur Seite in den Boden ge-drückt und das Gartenhaus steht nicht mehr stabil.

Gartenhaus Punktfundament aus Beton

Punktfundamente aus Beton bilden eine gute Grundlage, um darauf ein Gartenhaus zu bauen. Wenn das Gartenhaus nicht allzu groß ist, genügt ein Fundament aus vier Säulen. An jeder Ecke des Gartenhauses gießt man eine Betonsäule.

Bei größeren rechteckigen Gartenhäusern gießt man halt zwei Säulen mehr. Das geht aber aus der Statik des Fun-damentplanes hervor. Man sollte unbedingt darauf achten, dass das Fundament auf frost-freiem Boden gegründet wird.

Die Stützpfosten des Gartenhauses können durch metalli-sche Abstandhalter, die wahlweise im Beton mit eingegossen oder aufgeschraubt werden etwas vom Boden distanziert werden. Dadurch vermeidet man eine vorzeitige Fäulnis der tragenden Stützpfeiler.

Ein Nachteil der Punktfundamente ist der, dass sich zwischen dem Boden des Gartenhauses und der Erdoberfläche leicht Ungeziefer einnisten kann. Punk-fundamente haben den Vorteil, dass sie recht kostengünstig herzustellen sind und eine stabile Grundlage bilden.

Betonplatte als Flächenfundament

Die beste Lösung ist natürlich ein solides Flächenfundament für das Gartenhaus. Es ist zwar die aufwendigste und teuerste Lösung, hat jedoch auch den Vorteil, das sich kein Ungeziefer wie Ratten oder Mäuse unterhalb des Gartenhauses einnisten können.

Dies geschieht schnell, wenn ein Holzboden auf Punktfundamenten, einzelnen Pflastersteinen oder Gehwegplatten platziert wird. Vor dem Gießen der Betonplatte müssen meist nur kleine Punktfundamente als Stützen gegossen werden. Eine Statik für die Fundamente wird bei vielen Gartenhäusern mitgeliefert. Hier kann man alle Details nachlesen.

Zusammenfassung:

Die solideste Grundlage für ein Gartenhaus Fundament bildet die flächige gegossene Betonplatte. Es ist zwar auch eine recht teure Lösung, die Vorteile überwiegen hier aber.
Zum einen hat Ungeziefer keine Chance, zum anderen steht das Gartenhaus nicht mit dem Erdboden in Kontakt und kann nicht so schnell von der Feuchtigkeit angegriffen werden.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen